Herr K hatte sein Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt. Herr B war Beifahrer im Fahrzeug seines Bruders und hatte beim Öffnen der Beifahrertür das Fahrzeug von Herrn K beschädigt. Die Haftpflichtversicherung des Bruders lehnte eine Bezahlung des Schadens ab, weil nach ihrer Ansicht der Fahrzeughalter nicht haften würde. Dies hat das Landgericht Saarbrücken allerdings anders gesehen (Urteil vom 20.10.2015, AZ: 13 S 117/15). Das Gericht hat unter anderem ausgeführt:

„Der Versicherungsnehmer der Beklagten hat als Kfz-Halter vorliegend für die Folgen des streitgegenständlichen Unfallgeschehens gemäß § 7 Abs. 1 StVG einzustehen, weil der Schaden beim Betrieb des Beklagtenfahrzeuges entstanden ist und Umstände, die die Haftung des Halters ausschließen könnten, nicht nachgewiesen sind. Insbesondere hat die Beklagte den Unabwendbarkeitsbeweis nach§ 17 Abs. 3 StVG nicht erbracht. Der Umstand, dass vor ihm ein Fahrzeuginsasse, der weder Halter noch Fahrer des Fahrzeuges war, den Unfall durch das Öffnen der Beifahrertür verursacht hat, steht dem nicht entgegen.

Dies gilt schon deshalb, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein Idealfahrer das Beklagtenfahrzeug so abgestellt hätte, dass ein Aussteigen auf Beifahrerseite problemlos, mithin ohne jegliche Gefährdung des danebenstehenden klägerischen Fahrzeuges, möglich gewesen wäre. …. Das Risiko, das sich durch das (unvorsichtige) Türöffnen verwirklicht hat, ist typischer Bestand, der von einem Kfz ausgehenden Betriebsgefahr und damit vom Schutzzweck der Gefährdungshaftung erfasst, unabhängig davon, ob das Öffnen der Tür durch den Halter, Fahrer oder einen sonstigen Insassen erfolgt. Der gesetzgeberische Zweck der Gefährdungshaftung nach § 7 Abs. 1 StVG liegt nicht im Ausgleich für Verhaltensunrichtigkeit, sondern für Schäden aus den Gefahren – auch eines zulässigen – Kraftfahrzeugbetriebs.“

Unzweifelhaft gehört das Öffnen einer Tür zum Aussteigen zum Gebrauch des Fahrzeuges. Wenn andere Personen am Gebrauch des Fahrzeuges beteiligt sind, wie hier ein Beifahrer, dann ist der Fahrzeugführer oder Halter für deren Verhalten mit verantwortlich. Er muss dafür Sorge tragen, dass diese sich ordnungsgemäß verhalten, gegebenenfalls auch durch Hinweise, aber auch dadurch, dass so geparkt wird, dass eine Beifahrertür ohne weiteres geöffnet werden kann. Alle Handlungen des Beifahrers im vorliegenden Fall sind also typische Handlungen, die dem Fahrer zuzurechnen sind.