METZINGEN. »Aktiv inklusiv 2020«. Eigentlich geht der Ursprung der neuen Veranstaltungsreihe auf ein Treffen von Dr. Ulrich Fiedler und Eckart Dietz zurück. Die beiden Herren trafen sich irgendwann letztes Jahr auf einen Schwatz, möglicherweise am Kelternplatz. »Weiß nicht mehr so genau, wo das war«, räumte der OB ein, aber an den Inhalt des Gesprächs erinnerte er sich umso genauer. Denn Eckart Dietz, der seit einem Unfall vor über 25 Jahren behindert ist, öffnete dem Stadtoberhaupt die Augen, wo es an Veranstaltungsangeboten in der Kelternstadt für Menschen mit Handicap fehlt. Fiedler reagierte und sieht die Stadt mit ihren öffentlichen Liegenschaften in der Pflicht. Schließlich müsse man auch Barrieren, die in den Köpfen vorhanden sind, beseitigen können.
»Es ist schon erstaunlich, was dabei alles rauskommen kann« so der OB beim Pressetreff im Rathaus. Denn gleich mehrere Vereine respektive deren Vertreterinnen, aber auch zwei Geschäftsfrauen, waren anwesend und stellten ihre Projekte vor. 
Projektleiterin Ute Kern-Waidelich freut sich über so viel Engagement. Die Inklusionsbeauftragte der Stadt stellte das Motto »Aktiv inklusiv 2020. Gemeinsam das Leben gestalten« vor. Noch seien viele Ideen im Umlauf, aber einige Veranstaltungen rund um das Thema Inklusion und Teilhabe stehen bereits fest.

 
Den Auftakt macht am 9. März »Liebe dann den nächsten«. Das inklusive Bühnenstück des Reutlinger Tonne Theaters in Kooperation mit BAFF zeigt Menschen mit und ohne Behinderung und deren Umgang mit Liebe. Für Sandra Linsenmayer vom Veranstaltungsring Metzingen ein starkes Stück. Linsenmayer, die auch in der Kaffeerösterei Rudolf kulturelle Auftritte hat, verweist gleich noch auf zwei weitere Veranstaltungen in der Stadthalle. Am 4. und 5. Juni ist das Tanztheater Pforzheim zu Gast. Unter dem Titel «Tanzland» gibt es zunächst einen Workshop und dann die Aufführung »Die vier Jahreszeiten«. 


Auch die Musikschule Metzingen hat gleich mehrere Veranstaltungen parat. Betina Seegers-Diez, die stellvertretende Leiterin, freut sich schon auf das Kinderkonzert »Der Karneval der Tiere« am 22. März in der Inneren Kelter in Neuhausen. Geplant ist außerdem ein großes Integrationsfest am 7. Juli und ein weiteres Konzert – inklusiver Übersetzung in die Gebärdensprache – in der Metzinger Martinskirche mit den »metsingers« und den »SingSingers«. Termin dafür ist der 8. Oktober, verrät Inge Cartarius. 


Diana Wurz von der Metzgerei Wurz möchte auch einen Beitrag zum Inklusionsveranstaltungskalender beitragen. Da das Schönbeinstraßenfest aufgrund der Bauarbeiten der Kreissparkasse ausfällt, soll es möglicherweise ein Hoffest geben. Sie überlege noch, in welche Richtung es gehen soll.


Für Karola Maisborn ist Filme gucken ein Highlight. Unter dem Motto »Kino für Alle« möchte sie eine kleine Filmreihe starten, ist aber noch auf der Suche nach einem Raum, der auch mit dem Rolli uneingeschränkt erreicht werden kann. 
Apropos Rollifahrer. Da kommt Michael Koch ins Spiel. Der Ermstal-Marathon-Mann möchte erstmals eine Teilstrecke von 7,5 Kilometern für Rollifahrer anbieten, die von Dettingen aus startet. Doch bis zum 12. Juli sind noch viele Hürden zu nehmen. Wer sich dafür interessiert, kann sich ab 1. März anmelden


Finanzielle Unterstützung in Höhe von 10 400 Euro gibt es durch das Sozialministerium Baden-Württemberg im Rahmen der Projektförderung »Impulse Inklusion«.                             -pi


www.metzingen-inklusiv.de
www.ermstal-marathon.de