REUTLINGEN. Baumstammwerfen, Bogenschießen und Tauziehen – die klassischen Disziplinen der Highland Games haben es in sich. In insgesamt 20 sportlichen Aktivitäten dieser abenteuerlichen Wettkämpfe können sich die Teams messen. Die setzen sich aus vier bis sechs Mitstreitern zusammen, Mädchen oder Jungs im Alter von 13 bis 27 Jahren, wobei eine Anmeldung erwünscht ist. Das Spektakel für Jugendliche und junge Erwachsene spielt sich am Samstag, 9. Juni von 9 bis 22 Uhr im Stadtgarten ab. Der Start der Wettkämpfe ist um 12 Uhr vorgesehen. »Das wird unsere Premiere«, freut sich Uwe Weber. Der Leiter des Amts für Schulen, Jugend und Sport ist überzeugt vom Format des Jugendaktionstages, der Jugendliche ansprechen soll. Dementsprechend attraktiv sei das Angebot.

Rundum Power 
Konkreter ausgedrückt, sich draußen auspowern und nebenbei der lokalen Jugendarbeit näherkommen, einzeln oder auch in der Gruppe. »Die Highland Games sind unsere tragende Säule«, knüpft Lutz Adam vom Stadtjugendring an. »Wir wollen weitere Akteure wie Vereine, Organisationen oder Einrichtungen mit den Jugendlichen zusammenbringen«. Dieses Jahr seien es gut ein Dutzend. Beispielsweise unterstützt die Feldbogenabteilung des Polizeisportvereins die Wettkämpfer beim Bogenschießen. Drachenstark dann der Verband Deutscher Ingenieure, die den Schildlauf betreuen. »Das kann man sich vorstellen wie bei Asterix und Obelix, wenn sich der Dorfchef spazierentragen lässt«, erläutert Adam. Beim Kastenstemmen unterstützt CaRe und Schützenhilfe gewährt die Kreissparkasse beim Heuballenhochwurf.
Kein Blut fließt, nur Adrenalin prophezeihen die Veranstalter, zu denen auch Jugend in Aktion e.V. zählt und der die Verpflegung übernommen hat. Vier der fünf Reutlinger Jugendhäuser sind mit im Spiel, bei dem unter anderem auch Fertigkeiten in Sägen, Spalten, Stoßen und Speerwerfen gefragt sind.

Kontakte zu den Mitmachern 
Präsent sind die Mitmacher auch an ihren Ständen, wo nicht nur Informationen zu holen sind. Flexlights zusammenbauen bei den Ingenieuren, Geschicklichkeit bei Jaccolo der Evangelischen Gemeinde Silberburgstraße oder an vier Stationen der Gaudi halber. Die bieten Balanceakts auf den Slacklines, Kampf der Gladiatoren, Wikingerschach und Objekte abräumen mit dem Boxsack. Mindestens 80 Helfer sind im Einsatz bei dem Spektakel, dessen Schauplatz der Stadtgarten ist.

Chilliger Abend mit Siegerehrung und unplugged music
Am Abend soll das Ganze gechillt auslaufen, so Weber. Wobei Adam vorschwebt, dass Besucher mittendrin - eine Bühne wird es nicht geben - mit unplugged music und live den Abend ausklingen lassen. Also eben gechillt und nicht laut, um die Anwohner nicht gleich bei der ersten Veranstaltung zu verärgern.
»Wir haben vor, dieses High action-Event im Rhythmus von zwei Jahren zu organisieren«, sind sich beide einig. Denn Kinder- und Familienfeste gebe es seit 1998 ständig. Einzig für die Altersgruppe zwischen 13 und 27 Jahren fehlte das passende Angebot. Das soll sich jetzt ändern.                                                                                                                                                                                                –bim/rw

Der Plan ist:
• 9.30 bis 11.30 Übungszeit,
• 12 bis 19 Uhr Wettkampf
•14 bis 20 Uhr Vereinsfenster
• 20 Uhr Siegerehrung
• 20 Uhr Ausklang. 
 www.high-action-reutlingen.de