OFTERDINGEN. Eine Zeitreise und eine sensationelle Lasershow, dazu Honorationen wie die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Annette Widmann-Mauz: So feierte das THW Ofterdingen seinen runden Geburtstag. 60 Jahre alt ist die Hilfsorganisation nun schon am Standort im Steinlachtal, der THW-Veteran Günter Eissler blickte unterhaltend zurück. Im Rössle Saal wurde 1959 der Grundstein für die wichtige Arbeit der Helfer gelegt, die auf der ganzen Welt gefragt ist. Einsatz beim Nato-Gipfel, Erweiterung der Unterkunft Haid-Schwärze oder das Elbe-Hochwasser. Die Männer und Frauen des THW sind da, wenn man sie braucht. »Das THW Ofterdingen kennt einfach keine Grenzen«, lobte Annette Widmann-Mauz und erinnerte auch noch einmal an die Einsätze in der Region, bei die technische Kompetenz der Mannen um den aktuellen Ortsbeauftragten Harald Schwertle gefragt war: Bergrutsch in Öschingen, Hochwasser am Neckar oder die Hagelkatastrophe im Landkreis Reutlingen. Beim Festakt wurden auch verdiente Helfer ausgezeichnet: Werner Göhner, der bei Auslandseinsätzen die Verpflegung der THWler übernimmt und Thorsten Scheurer, seit 27 Jahren Ausbilder erhielten das Ehrenzeichen in Bronze aus den Händen des Landesbeauftragten Dietmar Löffler.                                                                                                                                                                                                                                             –tw