REUTLINGEN. Zufriedene Gesichter trotz qualmender Socken. Beim 18. Reutlinger Spendenmarathon auf der Rennwiese des Johannes-Kepler-Gymnasiums liefen, rannten und rollten 1 190 Teilnehmer für einen guten Zweck. Ganze 18 429 Runden legten Schul-und Kindergartenkinder, Barfußläufer, Rollifahrer und sonstige Athleten zurück. Für jede Umrundung des Grüns wanderte ein Euro in die Spendenkasse. Zudem rundeten einige Unternehmen großzügig auf.

Reutlingen zeigt Herz

So können nun insgesamt rund 19 000 Euro in soziale Projekte investiert werden. Die Initiatoren des Laufs, das Spendenparlament Kreis Reutlingen zeigte sich sehr glücklich über die rege Teilnahme und den großen Zuspruch. Auch Oberbürgermeisterin Barbara Bosch und Michael Donth, Mitglied des Deutschen Bundestages waren vor Ort. Allerdings ließen sie ihre Laufschuhe zuhause im Schrank. Nicht so Thomas Poreski (Landtag Baden-Württemberg) und Beate Müller-Gemmeke (Mitglied des Deutschen Bundestages) von den Grünen – Sie brachten die eine oder andere Runde hinter sich. Als wahre Kilometerfresser entpuppten sich mal wieder die Kleinen der Kindertagesstätten. 333 Läufer aus 23 Einrichtungen schnürten ihre Schuhe oder bekamen sie geschnürt und schafften so ganze 2 729 Runden. Die Läufer und Gruppen mit den meisten Runden dürfen sich über Preise freuen. Diese werden größtenteils bei der nächsten Sitzung des Spendenparlaments überreicht. Da werden auch die Erlöse des Spendenmarathons an ausgewählte soziale Projekte vergeben.                                                                                                                                                                                                   –boe