BAD URACH. Von der familiären Maschinenwerkstätte zu einem der größten Hersteller für hydraulische Bremssysteme und modernste Zweirad-Komponenten: Magura feierte kürzlich sein 125-jähriges Jubiläum. Mit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1893 legte der Erfinder und Tüftler Gustav Magenwirth die Basis für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Magura. Heute zählt das schwäbische Familien- und Traditionsunternehmen zu den Pionieren im Bereich Hydraulik und steht weltweit für Expertise im Zweiradkomponentenbereich. Als OEM-Partner für die Zweiradindustrie entwickelt Magura darüber hinaus seit über 90 Jahren innovative Technologien für Motorräder. 

»Langjährige Partnerschaften, Innovation, Qualität und kontinuierliche Weiterentwicklung haben die Grundlage dafür gelegt, dass wir heute auf ein erfolgreiches 125-jähriges Bestehen zurückblicken können«, sagt Ralph Berndt, neuerdings CEO der MagenwirthTechnologies Group und in den vergangenen fünf Jahren CEO der Magura. »Gleichzeitig haben wir die Zukunftsthemen fest im Blick und treiben insbesondere die Trends für die Mobilität der Zukunft wie etwa in der e-Mobility voran.« Erfindergeist und neue Technologien zum Einsatz bringen, geht bei Magura Hand in Hand. Bis heute hat das international agierende Unternehmen 400 Patente registriert und mit der Scheibenbremse Gustav M oder der hydraulischen Felgenbremse HS22 – welche der erste Olympiasieger im Mountainbike-Rennsport 1996 nutzte – Branchenstandards definiert.

In Bezug auf innovative Zukunftstechnologien steht der Bereich der elektrifizierten Mikromobilität im Fokus. So hat das Unternehmen gemeinsam mit Bosch das weltweit erste serienreife hydraulische ABS-Bremssystem für das E-Bike entwickelt. Als Teil der Magenwirth Technologies Group steht Magura, in Kooperation mit dem Schwesterunternehmen bebro electronic, für die Kombination aus Hydraulik, Kunststoff und Elektronik Know-how sowie, gemäß dem Slogan der Unternehmensgruppe »Connect To Innovate«, für spannende Entwicklungen und unternehmerische Partnerschaften.                                                                                                                                      -ew 

Ausgewählte Meilensteine im Überblick:

1893: Gründung der Krumm & Magenwirth Maschinenwerkstätte
1931: Anmeldung des Warenzeichens Magura beim Reichspatentamt
1961: Beginn der Fertigung und Lieferung der Benzinuhr für VW Käfer
1965: Gründung Munz-Magenwirth Stiftung
1975: Gründung der Vertriebsniederlassung Magura USA Corp.
1987: Erste Serienlieferungen der hydraulischen Fahrrad-Felgenbremsen »Hydro-Stop« (HS)
1996: Erster Olympiasieger im Mountainbike-Rennsport bremst mit HS22
1996: Erste Prototypen der Gustav M werden auf der IFMA gezeigt
2002-2006: Gründung von Magura Asia, MaguraA Bike Parts 
2010: Magura wird Servicepartner für E-Bike-Antriebssystem bei Bosch
2010: Magura erhält TecPart-Innovationspreis für Neuentwicklung Felgenbremse
2013: Magura erhält Eurobike-Award für die Federgabel eLECT
2016: Fokus E-Mobilität
2017: Geburtsstunde Magenwirth Technologies GmbH