HermesNoch mehr Verkehr, noch mehr Probleme
Noch mehr Verkehr, noch mehr Probleme

Metzingen wächst, das ist die Quintessenz aus einer Prognose des Ingenieurbüros Karajan, die am vorigen Donnerstag dem Gemeinderat vorgestellt wurde. Bei einer zweiten Studie der IHK, die ebenfalls präsentiert wurde, vergaben die ansässigen Unternehmen gute Noten für die Stadt und die Wirtschaftsförderung. Die Nähe zum Flughafen, zentrale Einkaufsmöglichkeiten und Familienangebote wurden besonders erwähnt. Alles in Butter also?!

 
Tempo 30: Fluch und Segen
HermesTempo 30: Fluch und Segen

Kaum ein Thema eignet sich so gut für emotionale Debatten wie die Frage nach einem Tempolimit. Die Rede ist dieses Mal nicht von des Autofahrers liebstem Kind, der Autobahn. Nein! Es geht um die Einführung von Tempo 30 in Innenstädten. Eningen und Pfullingen haben hier Zeichen gesetzt: Tempo 30 in Durchgangsstraßen. Auch in Metzingen ist das Tempolimit in der Ortsdurchfahrt ein Aufreger.

 
Katastrophe im Jubiläumsjahr
HermesKatastrophe im Jubiläumsjahr

»Zurück in die Zukunft« lautet der vollmundige Slogan für das so genannte Legendenspiel der Handballer am Samstag, 9. Juni. Schließlich gibt es was zu feiern: 125 Jahre TV Neuhausen. Zum Feiern ist in dem Metzinger Stadtteil, der Handballhochburg im Kreis Reutlingen, wohl momentan niemand zu Mute. »Aufarbeiten der Gegenwart und Vergangenheit« ist wohl eher angesagt, aber niemand im Verein scheint wohl bereit dazu. Eher gewinnt man den Eindruck, dass über alles der Mantel des Schweigens gestülpt wird, Hauptsache es kann weiter Handball gespielt werden.

 
Rat folgt Bürgern: Kombibad kommt
HermesRat folgt Bürgern: Kombibad kommt

Der Metzinger Gemeinderat hat doch noch die Kurve gekriegt: Vergangenen Donnerstagabend entschied das Gremium in der in die Stadthalle ausgelagerten Sitzung, der Empfehlung der Konsensus-Kommission zu folgen. Damit ist der Weg frei für ein Kombibad auf dem Metzinger Freizeitgelände Bongertwasen, das Hallen- und Freibad vereint.

 
Zukunftsfähig oder doch ein Auslaufmodell?
HermesZukunftsfähig oder doch ein Auslaufmodell?

Es ist ein Streit, der seit Jahren andauert. Ein Streit, der Nerven kostet und bei dem es kein Richtig oder Falsch gibt. Es geht um die Schließung von Krankenhäusern.
In diesen Wochen prallen zwei gegensätzliche Einschätzungen hart aufeinander. Vor wenigen Tagen traf sich der Förderverein Ermstalklinik zur jährlichen Hauptversammlung. Dessen Vorsitzender Siegfried Weber endete mit den Worten: »Die Ermstalklinik ist stabil und zukunftsfähig«. 

 
TVN: Schlammschlacht zum Finale
HermesTVN: Schlammschlacht zum Finale

[1] Als Freund der Handballer des TV Neuhausen seit den siebziger Jahren blutet einem das Herz ob der Entwicklung, die dieser Traditionsverein in den letzten Jahren genommen hat. Sportlich gesehen schreitet die Talfahrt immer rascher voran - nach dem Abstieg aus der 1. Bundesliga ist mittlerweile der Gang in die Oberliga Württemberg fast Realität. Mitten im Tal der Tränen setzt aber Einer aus dem inneren Kreis dem Ganzen noch die Krone auf.

 
Industrieholding statt Familienbetrieb
HermesIndustrieholding statt Familienbetrieb

Die Spatzen pfiffen es schon seit Längerem von den Dächern: Uniplast Knauer in Dettingen steht vor dem Verkauf. Vergangene Woche wurde Vollzug gemeldet. Die Blue Cap AG übernimmt das Unternehmen, das vor 50 Jahren von Alfred Knauer zusammen mit seinen Söhnen Karlheinz und Dietmar gegründet wurde. 

 
HermesPleiten, Pech und Prüfungen

Die baden-württembergische Kultusministerin war, um es in royalem Duktus zu formulieren, »not amused«, als sie letzte Woche davon erfuhr, welcher Klops in der Bad Uracher Barbara-Gonzaga-Schule passiert ist. Ein Umschlag mit den Deutschprüfungsaufgaben war vollständig geöffnet worden. Die Verschiebung wurde laut Ministerium notwendig, »da die Vertraulichkeit der Aufgaben bis zum Prüfungstermin nicht mehr gewährleistet werden konnte«, wie es im schönsten Amtsdeutsch heißt. Die Konsequenz: Statt schon am vergangenen Mittwoch, 18. April, schreiben die 40 000 Realschüler erst Morgen, Freitag, 27. April, ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch.

 
Hilfe zur Selbsthilfe: Es tut sich was in Tshibombo
HermesHilfe zur Selbsthilfe: Es tut sich was in Tshibombo

»Ich bin Pfarrer Mutombo aus dem Kongo und bin verbunden mit Tshibombo«, so bringt der Frickenhäuser Seelsorger Achille Mutombo-Mwana sein jahrelanges Engagement für ein ehemaliges Flüchtlingslager in Schwarzafrika mit einem breiten Lächeln auf den Punkt.

 
Metzinger Marzipan-Meisterin sahnt ab
HermesMetzinger Marzipan-Meisterin sahnt ab

Das Café in der Reutlinger Straße in Metzingen ist nicht sehr groß, lediglich neun Tische laden die Gäste ein, im Sommer kann man auch noch draußen sitzen. Es strahlt einen Hauch von Nostalgie aus, der Besucher fühlt sich sofort wohl. Gut besucht ist das Café immer, denn mittlerweile kennt jeder Dortes Marzipan-Atelier. Dort steht die Chefin selbst hinterm Tresen und ist vor allem für ihre köstlichen Torten aus Marzipan weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Auch in der Hansestadt Hamburg hat man von Dorte Schetter gehört, wie die März-Ausgabe des Feinschmecker-Magazins beweist.

 
Die Sonne dreimal dadurch scheint
HermesDie Sonne dreimal dadurch scheint

Wird die Laugenbrezel bald aussterben? Zu teuer und zu aufwändig sei sie in der Herstellung, lässt sich neuerdings vernehmen.

 
Schon wieder Wechsel im Graf Eberhard
HermesSchon wieder Wechsel im Graf Eberhard

Über Jahrzehnte war das Hotel Graf Eberhard, im Bad Uracher Kurzentrum gelegen, ein Hort der Solidität und ein Ort, an dem man gut übernachten und sich ebenso kulinarisch verwöhnen lassen konnte. Als nach 37 Jahren im Jahr 2014 Peter und Edeltraud Schmid das Graf Eberhard an den Sohn übergaben schien der Generationswechsel perfekt, die Tradition gewahrt und das Haus in guten Händen. Doch keine vier Jahre später gibt es neue Nachrichten: Christian Schmid hat sich verabschiedet und Jens Gogarn hat als neuer Geschäftsführer zusammen mit zwei weiteren Gesellschaftern das Haus am 12. März übernommen.

 
HermesHermes: Drei Einkaufsnächte für einen verkaufsoffenen Sonntag

Was ist der ideale Tag für ein Shopping-Event? Natürlich ein verkaufsoffener Sonntag, bei dem die ganze Familie entspannt und nach Herzenslust einkaufen kann. Möglichst viele solcher Tage wünscht sich die Outlet-City Metzingen. Doch die verkaufsoffenen Sonntage werden immer mehr zum Zankapfel von Gewerkschaften, Handel und Städten. Bereits 2017 wollte es die Stadt nicht auf einen Streit mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ankommen lassen und stoppte den Verkaufssonntag im Mai. Der im Oktober fand statt.

 
Die Kreissparkasse und das Tor zur Innenstadt
HermesHermes: Die Kreissparkasse und das Tor zur Innenstadt

Die Kreissparkasse (KSK) in Metzingen - seit Jahrzehnten am Bahnhofsplatz beheimatet, will das alte Gebäude abreißen und neu bauen. Das ist ihr gutes Recht zumal die Bausubstanz im Inneren deutlich schlechter ist als das Bild, das das Kreditinstitut von außen bietet. Dazu will sie einen Architektenwettbewerb ausloben. Betroffen ist nicht das KSK-Gebäude selbst, sondern ein langschenkliges Dreieck, zu dem die Gebäude Schönbeinstraße 9 und 11 sowie die der Karlstraße 4 und 6 gehören.
Befasst hat sich damit jüngst der Gemeinderat unter Leitung von Carmen Haberstroh, da Oberbürgermeister Ulrich Fiedler als Aufsichtsrat der Kreissparkasse als befangen vom Ratstisch abrücken musste.

 
Von Rekord zu Rekord mit geschönten Zahlen
HermesVon Rekord zu Rekord mit geschönten Zahlen

Monat für Monat präsentiert uns die Arbeitsagentur neue Erfolgsmeldungen vom Arbeitsmarkt. Da macht auch die Arbeitsagentur in Reutlingen keine Ausnahme: »Im Februar waren 8 787 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind 98 Menschen weniger als noch im Januar. Und sage und schreibe 1 050 Arbeitslose weniger als ein Jahr zuvor«, heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Schon seit langem werfen Kritiker ein, dass die Zahlen geschönt seien, also nicht den wirklichen Stand der Arbeitslosigkeit wiedergeben.  

 
Sechs Jahre Haft und eine Menge ungeklärter Fragen
HermesSechs Jahre Haft und eine Menge ungeklärter Fragen

Vergangene Woche wurde gegen einen 35-jährigen Mann sechs Jahre Haft verhängt, weil er im Sommer 2017 bei einer Hochzeit einen Landsmann erstochen hatte. Dem Antrag der Verteidigung, Notwehr in Anrechnung zu bringen und damit den Angeklagten freizusprechen, wollte das Landgericht Tübingen nicht folgen. Dennoch bleiben einige ungeklärte Fragen und ein schaler Nachgeschmack.  "Ein friedliches Fest« sollte es werden im Juli des vergangenen Jahres in der Riedericher Gutenberghalle. Geendet hat es in einer Bluttat.

 
Nachwuchssorgen bei den Seelsorgern
HermesNachwuchssorgen bei den Seelsorgern

Als an Pfingsten 2017 Pfarrer Josef Kiuntke etwas überraschend vorzeitig in den Ruhestand ging, bestand noch die große Hoffnung, dass rasch ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin gefunden würde. Doch dieser Eindruck täuschte. Zwar wurde die Pfarrstelle bereits am 15. April in der Pfarrzeitschrift ‘Arbeit und Besinnung’ ausgeschrieben, wie im Neuhäuser Gemeindebrief, zu lesen war, aber es meldete sich nur eine Bewerberin, die jedoch kurzfristig ihre Bewerbung zurückzog. Auf die zweite Ausschreibung des Kirchengemeinderats am 15. September meldete sich überhaupt kein Bewerber.

 
Amtierender Rathauschef versus Paradiesvogel
HermesAmtierender Rathauschef versus Paradiesvogel

Die Wahl zum obersten Verwalter einer Gemeinde, dem Bürgermeister, ist eigentlich eine ernste Sache. Das ist in Dettingen an der Erms nicht anders. Immerhin geht es – in Baden-Württemberg – darum, wer die nächsten acht Jahre an der Spitze der Kommune steht. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder so genannte Spaßkandidaten, die großflächig sich bewerben und Aufmerksamkeit auf sich ziehen, obwohl ihnen das Wohl der Gemeinde herzlich egal ist. Mit so einem schwer fassbaren Kontrahenten hat es jetzt Dettingens Michael Hillert zu tun.

 
Zwei Bäder, drei Varianten und ein Bürgerwille
HermesZwei Bäder, drei Varianten und ein Bürgerwille

Kacheln zählen und dabei seine Runden ziehen war einmal. Klar gibt es immer noch Schwimmer, die gerne im Hallenbad ihre Bahnen ziehen. Doch damit erfreut eine Kommune höchstens noch die Senioren. Wer heutzutage ins Schwimmbad geht, ob drinnen oder draußen, will entweder Abwechslung, Spaß und Entertainment, oder auch Sauna, Wellness und Erholung. Nun hat Metzingen weder das Eine noch das Andere.

 
HermesEnzian Höfe – zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Es war Ende 2016, als die Pfullinger Firma Citiplan dem Gemeinderat bereits detaillierte Pläne auf den Tisch legte, wie laut Investor Michael Bazlen das Werk II der ehemaligen Seifenfabrik an der Römerstraße einer besseren Zukunft zugeführt werden sollte. Nun scheint die Planung, die damals mit offensichtlichem Wohlwollen vom Gemeinderat aufgenommen wurde, erheblich ins Stocken geraten zu sein und die Akte Enzian Höfe bis zur Umsetzung zum Staubfänger zu mutieren.

 
Goldene Zeiten in der Sieben-Keltern-Stadt
HermesGoldene Zeiten in der Sieben-Keltern-Stadt

Deutschland geht es gut: So wenig Arbeitslose wie seit 1991 nicht mehr, die Wirtschaft brummt auch ohne, dass es eine Regierung gibt, es wird auf privatem, öffentlichem oder unternehmerischem Sektor kräftig investiert. Wie das Tüpfelchen auf dem i-Punkt kommt einem da Metzingen vor. Die Outlet-City strotzt nur so vor unternehmerischem Ehrgeiz, der Doppelhaushalt 2018/2019 schwingt sich zu neuen Rekordhöhen empor. Und im Umland blickt nicht nur ein Kämmerer neidisch auf die Sieben-Keltern-Stadt und deren Möglichkeiten.