HermesZitterpartie bei Reiff
Zitterpartie bei Reiff

Es ist eigentlich ein Ding der Unmöglichkeit, nicht zu wissen, wie es mit dem eigenen Job weitergeht. Schnell kursieren Gerüchte, die für viel Gesprächsstoff sorgen. Existenzängste werden geschürt, die wiederum alles andere als gut fürs Gemeinwohl sind. Genau so muss es den Reiff-Mitarbeitern gehen, die seit Mitte Februar quasi in der Luft hängen.

 
Covid 19 –   Hygiene statt Hysterie
HermesCovid 19 – Hygiene statt Hysterie

Pfui Deifel – hat der Typ im grünen Trenchcoat gerade gehustet? Schnell weg von dem fiesen Seuchenvogel.

 
Neues Ortsschild für Bad Urach – Alleinstellungsmerkmal in der Region
Bad UrachNeues Ortsschild für Bad Urach – Alleinstellungsmerkmal in der Region

Nein, es war kein Fasnetsscherz, obwohl der Termin ausgerechnet am »Schmotziga Doschdig« stattfand.

 
Es tut sich was in der Schlössleskurve
HermesEs tut sich was in der Schlössleskurve

Die Schlössleskurve: Viel wurde im Vorfeld diskutiert wie der wichtige Verkehrsknotenpunkt – der Dettingen und Neuhausen verbindet – optimiert werden kann. Denn den neuen komfortablen Zugang zur B 28 konnten bislang nur die Fahrzeuge aus Richtung Neuhausen bequem nutzen – den Verkehrsteilnehmern von Dettinger Seite herkommend blieb bislang nur der Tritt auf die Bremse. Dabei müsste es eigentlich umgekehrt sein – schon allein wegen der vielen Fernlaster die täglich das Dettinger Gewerbegebiet frequentieren. Und das wird es. Künftig sind die Verkehrsteilnehmer aus Dettingen vorfahrtsberechtigt.

 
Die Region schon wieder im Blick
HermesDie Region schon wieder im Blick

Lassie kommt nach Hause – der Bezzel kommt gleich mit.

 
Ignoranz macht sich breit
HermesIgnoranz macht sich breit

Riesig ragen sie in den Himmel. Dunkel. Bedrohlich. "Hab ich mich verfahren? Falsch abgebogen? Ich wollte doch in die Justinus-Kerner-Straße?"

 
Auf der richtigen Spur?
SebastianAuf der richtigen Spur?

Sie sagte es deutlich, betonte Silbe für Silbe und übergab den Medien ihre Überzeugung in gedruckter Form.

 
Schlachthof vor Ort
Hermes Schlachthof vor Ort

»Der Mensch lebt nicht vom Brot allein …«, der alte Lutherische Vers wurde vor ein paar Jahren von einer allseits bekannten Fastfoodkette als Werbeslogan benutzt. Dabei hat der Ursprung rein gar nichts damit zu tun. Oder etwa doch? Nun darüber lässt sich streiten. Auf alle Fälle reimt sich darauf hervorragend »…es darf auch etwas Wurst drauf sein«. Dem alten Luther hätte es bestimmt gefallen, war doch der Geistliche ein ausgesprochener Genussmensch. Und früher wie heute lässt sich über gute Qualität aus der Wurstküche kaum streiten. Nur braucht’s eben dazu eine Wurstküche respektive ein Schlachthaus. Wohl dem, der noch eins hat. Metzingen hat nämlich keins mehr. Das stimmt so nicht ganz, denn...

 
6 Fotos
Power, Powell und Pliezhausen: die wunderbare Welt der Leichtathletik
SebastianPower, Powell und Pliezhausen: die wunderbare Welt der Leichtathletik

 Er staunt. Und lächelt. An einem grauen Septembertag im Jahr 2007 steigt ein Modellathlet mit 1,88 Meter Körpergröße aus dem Auto auf dem Parkplatz des Schönbuchstadions in Pliezhausen.

 
Schöne Aussichten
SebastianSchöne Aussichten

Es fängt alles wieder so wunderbar an. Die Autofahrer jubeln und hüpfen vor Glück auf ihren Sitzen, weil sie sich gar nicht umgewöhnen müssen. 

 
Je höher der Stand umso bösartiger der Konflikt
SebastianJe höher der Stand umso bösartiger der Konflikt

Du sitzt vor dem Fernseher und kriegst das Maul nicht mehr zu. In der Kiste flimmert die Tagesschau mit tagesschaurigen Nachrichten.

 
2 Fotos
Handwerkerin mit Leib und Seele
SebastianHandwerkerin mit Leib und Seele

Da schlendert sie also ganz entspannt durch ihren wohl verdienten Urlaub und lernt ein paar nette Leute kennen.Da schlendert sie also ganz entspannt durch ihren wohl verdienten Urlaub und lernt ein paar nette Leute kennen.

 
Links und rechts der Erms
KolumneLinks und rechts der Erms

Mehr als lecker. Der Arbeitskreis Gentechnik-Freies Metzingen und Ermstal hatte kürzlich für alle Erstklässler wieder ein leckeres, gesundes Bio-Frühstück organisiert.

 
Mensch Bosch
SebastianMensch Bosch

Das hat gesessen – nachdem schon Audi einen massiven Stellenabbau von gut 9 500 Stellen angekündigt hatte und auch BMW in Form von Kürzungen von Prämien und Weihnachtsgeld kräftig auf die Bremse trat, folgte nun eine weitere Hiobsbotschaft – die insbesondere unsere Region betrifft.

 
2 Fotos
Ein absoluter Glücksfall
Sebastian Ein absoluter Glücksfall

»Es läuft«, sagt er und strahlt. Muhammad Zahid Usman drückt den Schalter. Das Licht brennt, Arbeit erledigt.

 
Aus für den Luftsauger
SebastianAus für den Luftsauger

Schade. Wieder eine Chance verpasst, im Konzert der Großen mitzumischen. Mit innovativen Ideen aus Städten wie Wien – autofreie Innenstadt – oder Kopenhagen – Radlermetropole – genannt zu werden.

 
 
Viele Fragen – wenig Antworten
HermesViele Fragen – wenig Antworten

»Ich weiß es nicht. Ich kann es noch nicht sagen.« Solche Sätze begegnen uns tagtäglich inflationär in fast allen Lebenslagen. Im beruflichen Alltag verzweifeln daran diejenigen, die mit Herzblut bei der Sache sind und denen ihr Job und damit ihr Auskommen etwas bedeutet. Wer sich der Obrigkeit gegenübersieht, der verzweifelt, wenn er keine konkreten Antworten auf drängende Fragen bekommt. Viele dringende Fragen hatten die Anwohner an das Planungsteam des Regierungspräsidiums Tübingen, das über den Planungsstand der künftigen Ortsumfahrung Reutlingen, den Lückenschluss zwischen B 464 und Scheibengipfeltunnel, informierte. »Ich weiß es nicht. Ich kann es noch nicht sagen.« Diese Zeilen zogen sich wie ein Refrain  durch den Abend in der Wittumhalle. Michael Kittelberger wiederholte sich wieder und wieder. 

 
In der Restlesküche goht dr Doig no
HermesIn der Restlesküche goht dr Doig no

»Mit 40 wird dr Schwob gscheid«! Da scheint was Wahres dran zu sein, denn Frieder Scheiffele just im zarten Schwabenalter, zieht die Reisleine. Die Schwabenlandfilm GmbH wird es zum Jahresende vermutlich nicht mehr geben, eine Fortsetzung von »Laible und Frisch – Do goht dr Doig« auch nicht, obwohl das Drehbuch für eine dritte Story bereits fertig war. Dafür gibt«s wahrscheinlich an Weihnachten eine Wiederholung der Bäckersaga im SWR und morgen am 1. November, 18.30 Uhr, läuft die »Herbstliche Restlesküche«. Derzeit stehen noch ein paar lokale Restlesküchenverwerter vor der Kamera, am 15.11. fällt im Albdonaukreis die letzte Klappe. Zu sehen sind die jahreszeit-bedingten Folgen demnächst im hiesigen Fernsehen. 

 
Jahrhundertprojekt hat begonnen
HermesJahrhundertprojekt hat begonnen

Manchmal ist mitten im Herbst schon Weihnachten: Und an Weihnachten gibt es immer Geschenke. Der Spatenstich für die zurkunftsweisende  Ermstalbahn ist so ein Geschenk, wenn auch ein recht teures, auf das lange gewartet werden musste. Die Gesamtkosten für das Modul 1 betragen derzeit rund 122,4 Millionen Euro. Zuwendungsfähig sind davon rund 105,6 Millionen Euro. Davon bezahlt der Bund gut 60 Millionen Euro und das Land etwa 21 Millionen Euro. Den Rest übernimmt der Zweckverband Neckar-Alb als regionaler Aufgabenträger. 

 
Schüsse auf der Alb
HermesSchüsse auf der Alb

»Der wilde, wilde Westen fängt gleich hinter Engstingen an…«, könnte man beim Lesen dieser Polizeimeldung meinen: die Beamten wurden per Notruf am letzten Samstag gegen 18.15 Uhr wegen einer Schießerei nach Kleinengstingen gerufen. Auf der Bernlocher Straße, der B313, sollen zwei Kinder mit Waffen, augenscheinlich ähnlich einem Gewehr, hantiert und gezielt auf einen Pkw geschossen haben. Erwischt hat es den Skoda eines 24-Jährigen, der dort entlangfuhr.