HermesGriff in die Landesoberkasse
Griff in die Landesoberkasse

Der vergangene Freitag zeigte plastisch, wie unterschiedlich die Auffassungen deutscher Richter bei der Strafzumessung ausfallen können. Auf der einen Seite war Andreas Müller zu Gast bei SWR 1, der als streitbarer Berliner Amtsrichter für seine harten Urteile bekannt ist. Sein Credo lautet: »Eine wehrhafte Demokratie braucht eine wehrhafte Justiz!« Müller vertritt seit Langem die These, dass die deutsche Justiz Kleindelikte zu hart bestraft und bei den schweren Delikten wie Steuerhinterziehung oder Unterschlagungen ein Auge zudrückt, frei nach dem Motto, die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

 
Der schwierige Umgang mit der Schuld
HermesDer schwierige Umgang mit der Schuld

In der Großen Kreisstadt wird derzeit im Gemeinderat eine intensive Diskussion über den richtigen Platz für ein Ehrenmal für NS-Verfolgte geführt. Nach einstündiger Debatte, bei der vier Plätze für die zu errichtende Stele ein Für und Wider hervorriefen, sollen am 23. November vor der nächsten Sitzung die vier Plätze begutachtet werden. In der Auswahl stehen ein Platz direkt vor dem Rathaus, an der Wehrmauer neben der Martinskirche, auf dem Alten Friedhof oder parallel zur Ulmer Straße gegenüber einer amerikanischen Fast-Food-Kette.

 
Selbst kleine Schulden machen große Sorgen
HermesSelbst kleine Schulden machen große Sorgen

Wenn einen Schulden drücken, vor allem, wenn man sie nicht begleichen kann, ist die psychische Belastung hoch. Doch einmal in der Schuldenfalle gelandet – selbst bei kleineren Beträgen – sind die Betroffenen oft nicht in der Lage ihre Schulden zu tilgen. Der Zins treibt die Schulden meist noch weiter in die Höhe. Hilfe für die Schuldner im Ermstal bieten Martin Luther, die Landeskirche und die Diakonie.Was aber hat der Reformator mit den Geldsorgen der Menschen heute zu tun? Für Martin Luther war die Sache eindeutig: Zinsen sind Wucher. Daher lehnte er Zinsen ab – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Für überschuldete Menschen gilt: Sie sind überfordert, Tilgung und Zinsen zurückzuzahlen. Deshalb nehmen Landeskirche und ihre Diakonie ein wichtiges Anliegen des Reformators auf:

 
Promillesteigle – Stop, nix geht mehr oder doch?
HermesPromillesteigle – Stop, nix geht mehr oder doch?

Kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten? So lautet die Standardfrage im Kreuzworträtsel. Die Antwort: Luftlinie. Autofahrer würden diese sofort nehmen, wäre sie möglich. Da dies nicht geht, bleibt nur die kürzeste Strecke. Und hier sind Mann und Frau gleichermaßen erfinderisch. Bestes Beispiel Dettingen. Die Strecke zwischen der Ermstalgemeinde und dem Nachbarort Hülben ist legendär, trägt sei Urzeiten den Beinamen Promillesteigle – Schande über den der Schlechtes dabei denkt.

 
Wenn der Wolf wieder aus dem Wald heult
TüpischWenn der Wolf wieder aus dem Wald heult

Noch ist weder ein Einzelner gesichtet worden, geschweige denn ein ganzes Rudel, dennoch beschäftigt der Wolf bereits jetzt die Schäfer.

 
Groß schluckt Klein, so muss es sein!?
HermesGroß schluckt Klein, so muss es sein!?

Von vornherein sind die Rollen verteilt. Es wird keine Fusion unter Gleichen. Groß schluckt Klein lautet das Motto. Die Rede ist von dem Zusammengehen der Hülbener Raiffeisenbank Vordere Alb mit der Volksbank Ermstal-Alb. Es ist ein Trend, der vor Jahren begonnen hat, aber in den letzten Jahren an Fahrt aufgenommen hat. Die Gründe sind immer dieselben.

 
Mit dem Steuerer wird’s immer teu(e)rer
HermesMit dem Steuerer wird’s immer teu(e)rer

Dettingens größtes Projekt, die Schillerschule, mit einer Bausumme von rund 15 Millionen Euro wird nochmals um rund 225 000 Euro teurer. Grund: Ein Projektsteuerer wird engagiert. Bis zum Sommer des Jahres 2020 bleibt die Schillerschule eine Großbaustelle.

 
47 Mal in die Landesoberkasse gegriffen
Hermes47 Mal in die Landesoberkasse gegriffen

»Der Beamte hat eine besondere Treuepflicht gegenüber seinem Dienstherrn, der im Gegenzug im Rahmen der Fürsorgepflicht während des aktiven Dienstes, bei Krankheit und Invalidität und im Ruhestand für einen angemessenen Lebensunter-halt des Beamten zu sorgen hat.« Dieser schöne Satz findet sich in Wikipedia, falls jemand nachlesen möchte, welche Vorteile ein Beamter Zeit seines geruhsamen Arbeitslebens und selbst im Ruhestand genießt. 

 
Mit einem Achter auf den Platz der Republik
HermesMit einem Achter auf den Platz der Republik

Punkt 18 Uhr schneite der bisherige Militärpfarrer im afrikanischen Mali, Pascal Kober (46) in die Wahlparty seiner FDP in Reutlingen herein. Ein kurzes Händeschütteln, ein Blick auf den Fernseher – über zehn Prozent, passt schon: Überschwänglich war das Jubeln des Liberalen nicht, denn auf Platz vier der Landesliste gerückt, wusste Kober schon vorher, dass er bald wieder sein Abgeordnetenbüro in Berlin einrichten würde. Kober war 2013 nach dem FDP-Wahldebakel aus dem Parlament geflogen, ging für vier Jahre zurück in seinen Beruf als Geistlicher. Acht Volksvertreter aus den Wahlkreisen Tübingen und Reutlingen bekommen nun Sitzplätze im Reichstagsgebäude.

 
Wählen gehen heißt dabei sein
HermesWählen gehen heißt dabei sein

Fallen wir doch einfach gleich mit der Tür ins Haus: Gehen Sie am kommenden Sonntag wählen - in Ammerbuch, in Tübingen, in Bodelshausen, in Metzingen, in Münsingen, in Reutlingen oder in Zwiefalten.

 
Was dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall
HermesWas dem einen sin Uhl, ist dem anderen sin Nachtigall

Bevor sich jemand länger den Kopf darüber zerbricht, was es mit dieser bedeutungsschwangeren Überschrift auf sich hat, ist Aufklärung geboten. Die Stadt Metzingen hat eine neue Polizeiordnung vorbereitet. Der Gemeinderat hat sie einstimmig verabschiedet. Doch wie lautet die sinngemäße Übersetzung: »Was einer Person nicht gefällt, kann eine andere Person durchaus mögen.Wir haben es hier mit einer typischen deutschen Vorschrift über die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu tun. Da ist so ziemlich alles geregelt, was das Leben in Metzingen ausmacht. Die Bandbreite reicht vom umweltschädlichen Verhalten, über den Schutz vor Belästigungen, den Schutz der Grün- und Erholungsanlagen bis zum Anbringen von Hausnummern am Eigenheim.

 
Shoppen am Sonntag: kein Vergnügen für alle
HermesShoppen am Sonntag: kein Vergnügen für alle

Die einen shoppen, die anderen schaffen. So könnte man das Dilemma der verkaufsoffenen Sonntage kurz auf einen Nenner bringen. Oder noch anders ausgedrückt, die einen wollen Trubel und Umsatz, den anderen liegt das Wohl der Mitarbeiter am Herzen. Dies führte dazu, dass die Stadt aus Angst vor einer Klage und einer dann notwendigen kurzfristigen Absage am 7. Mai dieses Jahres den verkaufsoffenen Sonntag strich.

 
Der Endspurt: Mehr Wahlkrampf als Wahlkampf
HermesDer Endspurt: Mehr Wahlkrampf als Wahlkampf

Der Haustürwahlkampf erlebt eine Renaissance sagen die Wahlkampfstrategen. Doch wer will das wirklich? Ich stelle mir vor Michael Donth von der CDU, Rebecca Hummel (SPD), Pascal Kober von den Freien Demokraten, Jessica Tatti von den Linken oder gar Wolfram Hirt von der AfD klingeln an meiner Haustür und wollen mich davon überzeugen, ihre Partei zu wählen. Ein Alptraum! Es ist schon schwer genug zu ertragen, wenn einem, ob im Ermstal oder der ganzen Republik von jedem Laternenpfosten ein Gesicht entgegenblickt, das eine verkrampfte Parole von sich gibt.

 
»Der Diesel ist gut«
Hermes»Der Diesel ist gut«

Seit Wochen ist der Dieselskandal, sprich die Manipulation der Abgaswerte an Dieselfahrzeugen, Gesprächsthema Nummer 1 im Autoland Deutschland. Ist das Elektroauto das Allheilmittel gegen Fahrverbote? Und wie reagiert einer der wichtigsten Zulieferbetriebe der Region, die Elring-Klinger AG auf diese Veränderungen? Wie so oft im Leben hat alles seine zwei Seiten...

 
Noch nicht gebaut und schon zu klein?
HermesNoch nicht gebaut und schon zu klein?

Daran besteht kein Zweifel: Metzingen braucht ein neues Feuerwehrhaus! Das alte in der Gustav-Werner-Straße platzt aus allen Nähten und ist den Anforderungen, die an eine schlagkräftige Feuerwehr gestellt werden, längst nicht mehr gewachsen. Außerdem entwickeln sich in Zeiten, in denen ganz Metzingen ein Parkplatz ist, Rettungseinsätze über Kopfsteinpflaster und durch die schmalen Sträßchen, zugeparkt mit Autos oftmals zu einem Hindernislauf, der Gefahren birgt.

 
Tourismus-Boom mit Stau-Geschmäckle
HermesTourismus-Boom mit Stau-Geschmäckle

»Sie sind Aktivurlauber? Oder zählen Sie eher zu den stillen Genießern, die gerne gut essen und stundenlang schöne Landschaften betrachten können? Sie haben Kinder - kleine und große? Wunderbar: Für Sie alle gibt es im Landkreis Reutlingen jede Menge zu erleben und zu erkunden. Zu Fuß, mit dem Rad oder zu Pferd – die Pfade auf unserer Schwäbischen Alb sind vielfältig und zauberhaft. Und mancherorts grasen friedlich Albbüffel am Wegesrand«, so liest sich der Werbetext auf der Homepage des Landkreises Reutlingen. 

 
Scheibengipfel: Pilgerstrom aus Nord und Süd
SebastianScheibengipfel: Pilgerstrom aus Nord und Süd

Selten hat es Menschen mit solcher Freude in eine dunkle Röhre gezogen, wie am Sonntag in den Scheibengipfeltunnel. Dies lag natürlich an der letzten Gelegenheit das Mammutbauwerk zu besichtigen, das letztlich 135 Millionen Euro verschlungen haben wird, wenn es am 27. Oktober dem Verkehr übergeben wird, aber auch an den brütend heißen Temperaturen vor denen das Tunnelinnere Abkühlung versprach.

 
Reform der Reform für mehr Sicherheit
HermesReform der Reform für mehr Sicherheit

Diese Geschichte machte die Runde – von Australien bis zum Nordkapp: Weil der Funkkontakt zu einer koreanischen Boeing 777 mit über 200 Menschen an Bord abgebrochen war, stiegen Mitte Juli zwei Abfangjäger der Bundeswehr auf, durchbrachen effektvoll die Schallmauer – und geleiteten den Jet zum Stuttgarter Flughafen. Und vom wem hat’s die Welt erfahren? Von der Polizei in Reutlingen. Der Filder-Airport gehört zum Landkreis Esslingen; und selbiger zum Polizeipräsidium in der Achalmstadt.

 
Harte Wochen nicht nur für Pendler im Ermstal
HermesHarte Wochen nicht nur für Pendler im Ermstal

Die gute Nachricht zuerst: Die Bedarfs- oder auch Pförtnerampel an der Rampe zur Kreisstraße von Metzingen nach Eningen wurde rechtzeitig fertig. Doch verkehrstech-nisch gesprochen war dies nur die Spitze des Eisbergs. Was die Autofahrer in den nächsten Wochen erwartet, sind Staus ohne Ende, was sie brauchen ist Geduld. Grund: Während der Sommerferien wird die B 28 zwischen Metzingen und Bad Urach saniert.

 
Peta-Strafanzeige gegen Ermstalfischerei vom Tisch
HermesPeta-Strafanzeige gegen Ermstalfischerei vom Tisch

Es ist Idylle pur, wenn man das Gelände der Ermstalfischerei zwischen Bad Urach und Seeburg betritt. »Bei uns hat Jeder die Möglichkeit seine Regenbogenforelle, Lachsforelle oder Saibling selbst zu angeln. Sie benötigen hierzu keinen Angelschein, nur die nötige Geduld und die Achtung vor dem Fisch!«, so ist es auf der Homepage nachzulesen. Vergangenen Oktober geriet jedoch die Ermstalfischerei durch die Tierschutzorganisation Peta ins Kreuzfeuer der Kritik.

 
HermesDie lang ersehnte Auferstehung naht

Es war 1970. Der Autor dieser Zeilen war gerade mal 14 Jahre alt und an einem Märzsonntag stand das erste - heute würde man sagen - Highlight an: Die Konfirmation. Die Familie hatte jedwede schwäbische Sparsamkeit vermissen lassen und Freunde und Verwandtschaft zum Mittagessen nach dem Kirchgang ins Hotel am Berg in Bad Urach geladen.